Hotline +49 (0)351 448480

Tatsächliche und nicht vereinbarte Wohnungsgröße ist für Mieterhöhung entscheidend – Änderung der BGH Rechtsprechung

Nach der neuesten Rechtsprechung des BGH kommt es für die Beurteilung der zulässigen Mieterhöhung nach § 558 BGB ausschließlich auf die tatsächliche Wohnungsgröße an. Dies ist auch der Fall, wenn die Abweichung der im Mietvertrag vereinbarten Wohnungsgröße von der tatsächlichen kleiner als 10 % ist. Die abweichende frühere Rechtsprechung gibt der BGH ausdrücklich auf.

BGH Urteil vom 18.11.15 , Az. VIII ZR 266 / 14 , NJW 2016, S. 239 f.

Zurück

Copyright © 2018 H&P Rechtsanwälte Prof. Dr. Holzhauser & Partner. Alle Rechte vorbehalten.