Hotline +49 (0)351 448480

Begrenzte Redezeit für Aktionäre

Der Bundesgerichtshof hat entschieden, dass die Hauptversammlung einer Aktengesellschaft eine Satzungsregelung beschließen kann, die den Versammlungsleiter umfassend ermächtigt, das Rede- und Fragerecht der Aktionäre in der Hauptversammlung zeitlich angemessen zu beschränken.

Die Karlsruher Richter verwiesen auf eine entsprechende Vorschrift, die 2005 in das Aktiengesetz aufgenommen wurde. Danach darf die Hauptversammlung einer Aktengesellschaft Regeln beschließen, um einen Missbrauch des Frage- und Rederechts auszuschließen und damit ausufernde Diskussionen zu verhindern.

Zurück

Copyright © 2018 H&P Rechtsanwälte Prof. Dr. Holzhauser & Partner. Alle Rechte vorbehalten.