Hotline +49 (0)351 448480

Zeitweiliges Ruckeln des Motors stellt Sachmangel dar

Das Oberlandesgericht Oldenburg hat mit Urteil vom 27.04.2017, Az.: 1 U 45/16, entschieden, dass ein zeitweiliges Ruckeln des Motors bei einem neu gekauften Wohnmobil einen Sachmangel darstellt und den Käufer zum Rücktritt vom Kaufvertrag berechtigt.

Nach der Auffassung des Gerichts, fiel dabei ins Gewicht, dass es sich in der zu entscheidenden Sache um ein Neufahrzeug zu einem nicht unerheblichen Preis handelte. Zudem kam es während des Ruckelns vor, dass die Zugkraft des Motors spürbar unterbrochen wurde und zeitweise nur eine reduzierte Motorkraft vorhanden war. Im Ergebnis sei der Mangel daher nicht nur geringfügig.

Zurück

Copyright © 2018 H&P Rechtsanwälte Prof. Dr. Holzhauser & Partner. Alle Rechte vorbehalten.