Hotline +49 (0)351 448480

EuGH: Schadenersatzanspruch des Arbeitgebers bei Flugverspätung auf Geschäftsreise

Nach der Entscheidung des EuGH vom 17.02.2016 können auch dem Arbeitgeber Schadenersatzansprüche bei Flugverspätungen im internationalen Luftverkehr nach dem Montrealer-Übereinkommen zustehen. Dieses sei dahingehend auszulegen, dass es nicht nur auf den Schaden des Reisenden anzuwenden sei, sondern auch den Schaden des Arbeitgebers erfasse. Der Anspruch sei allerdings auf die Höhe begrenzt, die auch der betroffene Reisende individuell einfordern könne.

Urteil des EuGH vom 17.02.2016, Az. C-429/14

Zurück

Copyright © 2018 H&P Rechtsanwälte Prof. Dr. Holzhauser & Partner.
Alle Rechte vorbehalten.