Hotline +49 (0)351 448480

Verkäufer haftet für die wettbewerbswidrige Weiterempfehlungsfunktion von Amazon

Mit Urteil vom 09.07.2015 entschied das OLG Hamm, dass ein Verkäufer, der über den Marketplace der  Internetplattform Amazon Produkte anbiete, selbst für die wettbewerbswidrige Weiterempfehlungsfunktion hafte. Die Weiterempfehlungsfunktion ermöglicht es Usern von Amazon, Dritte mittels Email auf ein Angebot aufmerksam zu machen. Diese Funktion ist nach Auffassung des OLG Hamm wettbewerbswidrig, da der Dritte zuvor nicht ausdrücklich in den Erhalt der Werbeemails eingewilligt habe und diese Werbeemail somit eine unzumutbare Belästigung im Sinne von § 7 UWG darstelle. Indem der Verkäufer seine Waren auf der Plattform von Amazon bewirbt und verkauft, mache er sich die dortigen Angaben und Funktionen zu eigen, so dass er sich diese zurechnen lassen müsse.

OLG Hamm, Urteil vom 09.07.2015, Az.: 4 U 59

Zurück

Copyright © 2018 H&P Rechtsanwälte Prof. Dr. Holzhauser & Partner.
Alle Rechte vorbehalten.