Hotline +49 (0)351 448480

Wohnsitzwechsel kein außerordentlicher Kündigungsgrund für Fitnessstudio-Vertrag

Der BGH hat mit Urteil vom 04.05.2016 entschieden, dass ein berufsbedingter Wohnortwechsel den Kunden nicht zur Kündigung seines langfristigen Fitnessstudio-Vertrages berechtigt.

Der Wohnortwechsel stellt nach Auffassung des BGH keinen wichtigen Grund i.S.d. §§ 314 Abs. 1, 543 Abs. 1, 626 Abs. 1 BGB dar, da dieser - sei er auch berufs- oder familienbedingt – in aller Regel allein in der Sphäre des Kunden liegt und daher von ihm beeinflussbar ist. Insofern trägt der Kunde das Risiko, die vereinbarte Leistung des Vertragspartners aufgrund einer Veränderung seiner persönlichen Verhältnisse nicht mehr nutzen zu können.

BGH, Urteil vom 04.05.2016, Az.: XII ZR 62/15

Zurück

Copyright © 2018 H&P Rechtsanwälte Prof. Dr. Holzhauser & Partner.
Alle Rechte vorbehalten.